Zurück auf „los“…

MICROKANGAROOS SCHLAGEN SICH SELBST IM DERBY

U10-Oberliga: Kangaroos-BG Hagen 79:88(26:20,44:47,63:66)

Eine beeindruckende Leichtathletikeinheit absolvierten die Waldstädter Youngster am Sonntag Vormittag in eigener Halle. Es wurde ganz viel gelaufen, gesprungen und Kugelgestoßen. Zum Thema Basketball allerdings bleibt nur die traurige Erkenntnis: Tausendmal berührt (den Ring), tausendmal ist nix passiert (auf der Anzeigetafel). Während hier die Technik beeindrucken konnte, war die Taktik die eines Anfängerteams, das sein erstes Match bestreitet.

Dabei hatte alles nach Plan begonnen. Der Dreh- und Angelpunkt der Gäste, der regelmäßig per Dauerauftrag auf das Punktekonto der Gäste einzahlt, wurde von Moritz, David und Richard im Wechsel gut gebremst und platzierte ungewohnt viele Leger neben den Korb. Die Belohnung war die verdient Führung nach dem ersten Viertel. Auch wenn man den Volmestädtern in der letzten Minute noch 5 Punkte gönnte. (26:20).

Der zweite Abschnitt lief ebenso noch recht passabel, auch wenn die Kangaroos aufgrund vieler leichtsinniger Ballverluste die Führung vorerst abgeben  mussten. (44:47).

Schließlich holten sie diese mit einem 11:3-Lauf bis zur 24 Minute zurück (55:50), bevor eine unerklärliche 0:13-Flaute in den nächsten 3 Minuten die Gäste wieder deutlich in Front brachte. Doch immerhin war es gelungen, dem gegnerischen Alleinunterhalter das 4. Foul anzuhängen, so dass der auf die Bank beordert wurde. Das Heranrobben auf drei Punkte Rückstand versprach einen spannenden Schlussabschnitt.

Und keiner kann behaupten, dass das Glück den Kangaroos nun nicht alle Karten in die Hand spielte. Der Scharfschütze des Gegners, der ohnehin mit Händen auf dem Rücken verteidigte, um nur kein Foul zu bekommen, lief in Konstis Offensivfoul-Falle und musste in Minute 33 das Gefechtsfeld verlassen, kurz gefolgt vom größten und etwas später vom quirligsten Spieler der Gäste. 6 Minuten freie Bahn, um 5 Punkte Rückstand gegen einen stark dezimierten Gegner in einen deutlichen Sieg zu verwandeln. Doch dann muss ein böser Geist das Drehbuch gestohlen haben. Ohne Auge für den Mitspieler, ohne Ohr für den Coach gelang es den Kangaroos, durch eine unglaubliche Serie völlig unnötiger Ballverluste, sinnfreier Einzelaktionen und unfassbarer Fehlwürfe bis zum Ende feldkorbfrei zu bleiben.

Trainer-Worte: Wenn ich eine Erklärung hätte, würde sie jetzt folgen. Jedenfalls können wir nun ohne Druck die letzten vier Spiele nutzen, um den Teamgeist zu reanimieren und die Spieler/innen auf ihren Einsatz in der U12 in der nächsten Saison vorzubereiten.

Für die Kangaroos spielten:

Philip Grothe 19, Richard Hoffmann 18, David Kabamba 15, Emily Koks, Wiktor Ksiazczyk, Xinran Liu, Tom Menke 5, Moritz Mix 13, Yonas Sauerland, Thorben Schurad 1, Kadirhan Sentürk, Konstantin Tauchmann 8

Bericht: Helgi Bencker