U 16A ist von der Tabellenspitze nicht zu verdrängen

Art Giants Düsseldorf – Iserlohn Kangaroos   90:94

(22:18 ; 46:37 ; 58:78)

Nachdem die Iserlohner U16 die ersten sechs Spiele für sich entscheiden konnte, ging es am siebten Spieltag nach Düsseldorf. Wegen einer gesperrten Autobahn erschwerte sich die, auch so schon relativ lange Autofahrt, um einiges. Die Iserlohner starteten wach ins Spiel und konnten sich sofort in den ersten vier Minuten eine Führung von 11 zu 5 Punkten erarbeiten, vor allem verschuldet durch drei wunderschöne Dreier von Leo und Magnus. Die Gastgeber gaben den Iserlohnern jedoch wenig Chancen sich abzusetzen, sodass die Iserlohner mit einer knappen Führung von 22:18 in die erste Viertelpause gingen.

Während die Düsseldorfer quasi mit einem Spieler spielten, bestimmten viele Assists und gute Teamleistungen die Punkte der Iserlohner. Obwohl es in diesem Viertel keine Dreier zu sehen gab, gewann die U16 auch dieses Viertel und ging damit mit einer 46:37 Führung in die Halbzeitpause.

Da eine neun Punkte Führung im Basketball noch lange nicht den Sieg bedeutet, musste man sich nun genügend von den Düsseldorfern absetzen. Mit der Intention ging die erste fünf aufs Spielfeld und schaffte es, durch eine fabelhafte Defense, einfache Punkte zu erzielen und sich scheinbar genügend abzusetzen. 58:78 lautete der Stand am Ende des dritten Viertels.

Aber auch dieses Ergebnis schien die Gastgeber nicht zu beirren. Diese starteten mit einem 17:0 Lauf in das letzte Viertel, was den hart erarbeiteten Vorsprung verschwinden ließ. Es folgten 6 Minuten packenden Basketballs, wobei beide Mannschaften nicht lockerließen. Das Duell konnten letztlich die Iserlohner für sich entscheiden (90:94). Es gibt natürlich immer auch ein Rückspiel, welches die Iserlohner beim nächsten Mal nicht beabsichtigen, so spannend zu gestalten.

Für die Kangaroos spielten:

Yildiz A. (), Breiden F. (), Metz M. (10), Mingaz Robin (19), Anastasopoulos A. (7), Kovacevic N. (), Nowak P. (4), Pavljak D. (26), Tretin L. (5), Mingaz Roland (5), Maida L. (16)

Artikel: David Pavljak