So lief die Kangaroos-Woche vom 24.01.19 bis 30.01.19:

2. Regionalliga: RE Baskets Schwelm – TuS Iserlohn Kangaroos II 83:71 (22:14/45:24/57:52).

Reichlich bedient war Iserlohns Reservecoach Dennis Shirvan nach dieser Vorstellung seiner in Bestbesetzung beim Tabellenvierten angetretenen Mannschaft. “Das, was wir in der ersten Halbzeit geleistet haben, ist nicht akzeptabel. So schlecht darf man nicht verteidigen”, so der Trainer, der bis zum Saisonende zusätzlich als Assistent von Milos Stankovic bei der ProB-Mannschaft hilft. Besonders unzufrieden war Shirvan mit seinen Doppellizenzlern, die erstmalig durch Gabriel de Oliveira unterstützt wurden. Gerade einmal 24 Punkte brachten die Kangaroos bei den Schwelmer Routiniers zustande und luden im Gegenzug mit einer schwachen Abwehrleistung zum Offensiv-Feuerwerk der Hausherren ein. Nach einer intensiven Pausenbotschaft steigerten sich die Gäste und holten Punkt um Punkt auf. Am Ende des deutlich gewonnenen dritten Viertels waren es dann nur noch fünf Punkte Rückstand. Und bis zum 55:62 blieb es auch eng, doch dann traten wieder die schon vor der Pause offenkundigen Schwächen zu Tage. An eine Wende war damit nicht mehr zu denken. In den kommenden Wochen warten nun schwierige und zum Teil unlösbare Aufgaben auf die Kangaroos. Von Entspannung im Abstiegskampf kann keine Rede sein. Kangaroos II: De Oliveira (15), Bause (0), Steffen (2), Ziring (9), Vaihinger (0), Wegmann (8), Radtke (11), Rostek (12), Marei (0), Buss (5), Krumme (5), Bayerle (4).

Basketball-Bezirksliga: TuS Iserlohn Kangaroos IV – TuS Iserlohn Kangaroos III 64:75 (20:23/31:42/46:58). Zum vereinsinternen Spitzenspiel kam es Mittwochabend zwischen der vierten und dritten Mannschaft der Iserlohn Kangaroos. Vor fast 100 Zuschauern in der bestens gefüllten Sporthalle an der Sundernallee kam die Vierte besser aus den Startlöchern, den Rückstand neutralisierte die Dritte aber schnell und ging mit einem kleinen Vorsprung ins zweite Viertel. Diesen baute das Team von Paris Konstantinidis dank einiger Ballgewinne und Distanztreffer nun aus und legte damit den Grundstein für den Sieg. Denn dem meist knapp zweistelligen Rückstand lief die Vierte fortan hinterher, da man beste Chancen am Brett und zahlreiche Punkte an der Freiwurflinie liegen ließ. In einem hart geführten Spiel neutralisierten sich beide Teams nun weitestgehend, wenngleich die Vierte einige Male noch in Reichweite kam. Die junge dritte Mannschaft zeigte sich jedoch abgezockt und gewann am Ende nicht unverdient. Bereits am kommenden Freitag (20:30 Uhr) kommt es zum Rückspiel zwischen beiden Mannschaften. Kangaroos IV: Neuhoff (5), Kimpakala (3), Patralexes (5), Ehrhardt (0), Steneberg (16), Kürschner (0), Galios (4), Nolte (10), Ro. Mingaz (0), Schmidt (8), Wandt (5), Pfeifer (8). Kangaroos III: M. Keienburg (2), Dützer (0), N. Konstantinidis (6), Pappas (15), Sisman (5), Merta (5), Schlosser (14), Galazios (5), J. Varendorff (0), Zlebnik (4), Lipoko (8), Marei (11).

Damen-Oberliga: TuS Iserlohn Kangaroos – SC Westfalia Kinderhaus 51:41 (9:5/28:22/36:34).

Nach neun Niederlagen in Folge gingen den Iserlohnerinnen im Kellerduell gegen das Team aus Münster erstmals wieder als Sieger vom Feld. Den Erfolg bezeichnete Kangaroos-Trainer Kevin Schnietz als Arbeitssieg und lobte die gute Leistung in der Defensive. Gegen 40 Minuten aggressiv verteidigende Gäste passte es aber auch im Angriff, dank geduldiger Spielweise, über weite Strecken. Besonders gut lief es im zweiten Abschnitt, als den Gastgeberinnen drei Dreier in Folge gelangen. Als die Gäste kurz vor der Pause noch einmal aufkamen, hielt offensiv vor allem Julia Wilkes mit zwölf Punkten in Serie dagegen. Erst im letzten Durchgang setzte sich Iserlohn dann entscheidend ab. Kinderhaus kam nicht mehr heran, weil die Kangaroos auch elf ihrer 15 Freiwürfe verwerteten. In der kommenden Partie beim TV Emsdetten steht das Schnietz-Team nun vor der nächten Bewährungsprobe. Diese Partie muss ebenso gewonnen werden wie die folgende gegen Schlusslicht Dorsten.Kangaroos: Haxhani (0), Knura (12), J. Wilkes (12), Kramer (8), Nasup (4), Judtka (8), Gerling (2), Asmus (2), Gusinde (3).

U18-Oberliga: Mettmann Sport – TuS Iserlohn Kangaroos 59:84 (21:17/33:50/49:67). „Gegen die Topteams hätten wir mit dieser Leistung definitiv verloren“, kritisierte Trainer Torsten Jung trotz des Auswärtssieges das pomadige Auftreten seiner Mannschaft. Vor allem defensiv fanden die Gäste zunächst überhaupt nicht ins Spiel und blieben nur durch einige Distanztreffer in Reichweite. Im zweiten Abschnitt hatten die Iserlohner dann ihre beste Phase und gewannen dieses Viertel klar mit 33:12. So reichte es trotz einer durchwachsenen zweiten Halbzeit zum Auswärtssieg, zufrieden war Jung dennoch nicht: „Wir haben das Spiel auf die leichte Schulter genommen und auch in der zweiten Halbzeit unseren Vorsprung einfach nur noch verwaltet.“ Kangaroos: Dragoljevic (6), Grossart (2), Hesmert (2), Galazios (22), Merta (4), Schlosser (19), Koutsoukis (5), Velimir (5), Zlebnik (10), Westermann (2), Marei (6).

U16-Oberliga: TuS Iserlohn Kangaroos – TVE Dortmund Barop 77:71 (18:17/42:32/63:42). Eine gelungene Vorstellung zeigte dagegen die U16 im Heimspiel gegen Dortmund. Nach einem ausgeglichenen Auftaktviertel setzten sich die Gastgeber angeführt von Pavljak (42 Punkte) zur Pause zweistellig ab und bauten diesen Vorsprung kontinuierlich aus. Die gut eingestellten Gäste aus Dortmund konnten im letzten Abschnitt zwar noch einmal verkürzen, brachten den Iserlohner Sieg jedoch nicht ansatzweise in Gefahr. Damit bleibt die Mannschaft von Dragan Torbica weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Kangaroos: Metz (4), Robin Mingaz (0), Ribic (4), Lupascu (2), Koyuncu (0), Pavljak (42), L. Trettin (6), Roland Mingaz (3), Maida (16).

U14-Landesliga: Süd-West Baskets Wuppertal – TuS Iserlohn Kangaroos II 28:127 (10:27/19:61/22:88). „Ich freue mich für die Kids, dass sie nach vielen Niederlagen endlich wieder für ihren Einsatz belohnt wurden“, sagte Trainer Jörg Tschirley nach dem Kantersieg. In Wuppertal gestalteten die Iserlohner die Partie von der ersten Minute an einseitig und setzten sich durch zahlreiche Ballgewinne und Schnellangriffe früh deutlich ab. Tschirley gestattete angesichts des hohen Vorsprungs allen Akteuren viele Einsatzminuten und wechselte munter durch. Kangaroos: Liu (6), Tesche (17), J. Keienburg (34), Becatoros (14), El Chami (6), Suslik (0), Sellmann (6), N. Haefs (26), Omazic (19), Kinze (0).

U12-Regionalliga: TuS Iserlohn Kangaroos – UBC Münster 80:61 (22:15/39:29/65:41). Im Heimspiel gegen Münster brauchte die U12 einige Minuten ins Spiel zu kommen, nahm gegen Ende des ersten Viertels aber Fahrt auf. Auch in der Folge war das Team von Coach Mika Dützer spielbestimmend und setzte sich kontinuierlich ab. So geriet der Sieg trotz des verlorenen Schlussabschnitts nicht mehr in Gefahr. „Wir haben im dritten Viertel das Spiel entschieden“, lobte Dützer das konzentrierte Auftreten seiner Mannschaft. Kangaroos: Jiaye (0), Gebauer (30), J. Keienburg (11), Sellmann (4), Neuhoff (2), Tinnefeld (0), Spies (0), El Chami (4), J. Trettin (16), Toennies (2), Omazic (10), Laurenz (1).

U10-Oberliga: SV Hagen-Haspe 70 – TuS Iserlohn Kangaroos 61:91 (17:19/30:42/43:70). In Hagen-Haspe ging die U10 als Favorit ins Spiel, wurde dieser Rolle jedoch erst ab dem zweiten Viertel gerecht. Hier erspielten die Gäste erstmals einen zweistelligen Vorsprung, den sie nach der Pause deutlich ausbauten und am Ende einen klaren Sieg einfuhren. „Das war am Ende ein toller Team-Sieg, bei dem wir die Verantwortung auf viele Schultern verteilt haben“, lobte Trainer Helgi Bencker, warnte jedoch vor einem „leichtsinnigen Auftreten“ wie im ersten Viertel. Kangaroos: Duru (4), Grothe (20), Hoffmann (6), Kabamba (24), Ksiazczyk (2), Liu (0), Mix (9), Sauerland (4), Schurad (4), Sentürk (4), Tauchmann (14).