So lief die Kangaroos-Woche vom 21.02.19 bis 27.02.19:

2. Regionalliga: TuS Iserlohn Kangaroos II – UBC Münster II 105:86 (23:12/48:46/72:67). Während sich die Erstvertretung der Münsteraner in der ProB im Höhenflug befindet, hat die UBC-Reserve nach dieser Niederlage die Oberliga klar vor Augen. Mit nur sieben Akteuren kamen die Gäste in die Waldstadt, wussten aber kämpferisch zu überzeugen und stürzten die Hausherren vor allem im zweiten Abschnitt in arge Verlegenheit. „Nach dem guten Start, den ich mir gewünscht habe, waren wir in der Defensive sehr nachlässig. Die 34 Punkte, die wir im zweiten Viertel kassiert haben, sind indiskutabel“, meinte TuS-Trainer Dennis Shirvan nach der Partie. Die hatte für die Kangaroos gut begonnen. Gleich im ersten Abschnitt spielte das Team einen zweistelligen Vorsprung heraus, verlor aber schon früh Center Olaf Rostek, der mit einer Muskelverletzung ausschied. Es folgte das schwache zweite Viertel, das Coach Shirvan in der Pause nur kurz mit seiner Mannschaft diskutierte. Die hatte verstanden und steigerte sich vor allem defensiv. Münster war aber jetzt im Spiel und ließ sich zunächst auch nicht mehr abschütteln. Das gelang erst im letzten Durchgang, als die Kräfte bei den Gästen nachließen. Schließlich fiel der Sieg am Ende noch deutlich aus. Mit diesem Erfolg rücken die Iserlohner vorerst auf den achten Platz vor. Von unten drängt Waltrop, das am Wochenende gleich zwei knappe Siege einfahren konnte und den TSV Hagen auf den vorletzten Platz verdrängt hat. Kangaroos:  Buss (11), Wegmann (2), Ziring (17), Mörschler (2), Vaihinger (3), Marei (4), Radtke (10), Rostek (2), De Oliveira (30), Steffen (2), Krumme (12), Bayerle (10). Bericht: IKZ

Bezirksliga: TuS 09 Drolshagen – TuS Iserlohn Kangaroos IV 56:66 (10:23/29:28/37:49). Knapp drei Stunden vor dem Spiel erfuhr die Iserlohner „Vierte“ von der Niederlage der dritten Mannschaft in Meinerzhagen und konnte mit einem Sieg wieder die Tabellenführung übernehmen. Und in Drolshagen startete das Team von Coach Tim Schotte auch hochkonzentriert und setzte sich früh zweistellig ab. Dem starken ersten Viertel folgte jedoch ein kompletter Blackout im zweiten Abschnitt, in dem die Gäste fast neun Minuten ohne Punkt blieben und zur Pause sogar zurücklagen. Das weckte die Mannschaft auf, die sich nun vor allem defensiv steigerte. Da man von außen diesmal nahezu gar keine Gefahr ausstrahlte, ging offensiv der Ball vermehrt ans Brett, wo Pfeifer und Schmidt von den Gastgebern nicht zu stoppen waren. So ging man wieder zweistellig in Führung und brachte den Sieg, trotz eines durchwachsenen Schlussabschnitts, gegen kämpferisch starke Drolshagener über die Zeit. Fünf Spieltage vor Schluss führt das Schotte-Team die Liga somit wieder an und hat den Aufstieg in der eigenen Hand. Kangaroos IV: Kimpakala (2), Zurek (0), Ehrhardt (2), Steneberg (3), Nolte (12), Galios (2), Neuhoff (8), Patralexes (2), Wandt (0), Ro. Mingaz (2), Schmidt (22), Pfeifer (11).

Damen-Oberliga: TSVE Bielefeld II – TuS Iserlohn Kangaroos 63:52 (13:22/33:34/53:42). Die ohne vier Stammspielerinnen angetretenen Iserlohnerinnen verzeichneten einen guten Start und lagen zur Pause knapp vorn. Aber nach 25 Minuten kippte das Spiel. Iserlohn blieb vier Minuten lang ohne Punkt, Bielefeld gelangen acht Zähler in Folge. „Danach sind wir nicht mehr zurückgekommen“, ärgerte sich Trainer Kevin Schnietz über das schwache dritte Viertel. Die Konzentration habe nachgelassen, es habe viele Ballverluste gegeben. „Außerdem haben wir im Fastbreak viele Punkte liegen gelassen.“ Und Schnietz bemängelte, dass man beim Defensivrebound dem Gegner zu viele zweite Chancen ermöglicht habe. Positiv strich er die Quote von der Freiwurflinie mit sieben Punkten bei zehn Versuchen heraus. Im Kampf um den Klassenerhalt stehen für die Kangaroos nach dem spielfreien Karnevalswochenende nun gegen Dortmund und Herne entscheidende Aufgaben ins Haus. Schnietz: „Diesen Kampf müssen wir annehmen.“ Kangaroos: Haxhani (2), Knura (16), J. Wilkes (8), Flasch (8), Nasup (2), Judtka (8), Gerling (0), A. Wilkes (8). Bericht: IKZ

U18-Oberliga: RE Baskets Schwelm – TuS Iserlohn Kangaroos 73:66 (24:19/43:35/53:54). Nach 16 Siegen in 16 Spielen musste die U18 in Schwelm die erste Saisonniederlage einstecken. Neben einigen Akteuren, die erst kurz vor Tip-Off vom Seniorenspiel in Meinerzhagen nach Schwelm kamen, musste Trainer Torsten Jung auch krankheitsbedingt auf mehrere Spieler verzichten. Dementsprechend schlecht verlief der Start ins Spiel und zur Halbzeit lagen die Gäste mit acht Zählern hinten. Besser lief die zweite Hälfte und nach 38 Minuten lag das Jung-Team sogar in Führung, doch die individuellen Fehler wurden nun knallhart von den Gastgebern bestraft, sodass am Ende eine nicht unverdiente Niederlage stand. „Schwelm war an diesem Tag einfach besser“, resümierte Jung, lobte aber die gute kämpferische Einstellung seiner Spieler: „Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf machen. Manchmal läuft es eben nicht.“ Kangaroos: T. Varendorff (0), J. Varendorff (2), Hesmert (0), Galazios (16), Merta (6), Schlosser (19), Marei (15), Velimir (6), Dragoljevic (2).

U16-Oberliga: TSVE Bielefeld – TuS Iserlohn Kangaroos 63:94 (9:24/24:40/44:68). Währenddessen bleibt die U16 – nun als einzige Iserlohner Juniorenmannschaft – ungeschlagen. Den Grundstein legte das Team von Trainer Dragan Torbica in Bielefeld bereits im ersten Viertel, in dem man intensiv verteidigte und offensiv gute Entscheidungen traf. In der Folge verlief die Partie zwar etwas ausgeglichener, doch in Gefahr geriet der klare Iserlohner Sieg nicht mehr. Am Ende stand ein ungefährdeter 94:63-Erfolg, bei der vier Akteure zweistellig punkteten. Kangaroos: Metz (8), Ribic (12), Koyuncu (3), Pavljak (26), Roland Mingaz (0), Maida (19), Anastasopoulos (7), Kovacevic (2), Kwast (17), El Chami (0).

U14-Regionalliga: BG Bonn – TuS Iserlohn Kangaroos 83:88 (29:21/43:42/69:55). Dank eines überragenden Schlussviertels gelang der U14 in Bonn ein knapper Erfolg. Dabei deuteten alle Zeichen nach drei Abschnitten auf einen Heimsieg hin, denn nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit dominierten die Rheinländer nach der Pause und gingen mit 14 Punkten Vorsprung ins Schlussviertel. Die diesmal von Mika Dützer betreute Mannschaft gab sich jedoch nicht auf und steigerte sich vor allem defensiv. Daraus resultierten zahlreiche Ballgewinne und leichte Punkte auf der Gegenseite, sodass man das Spiel drehte und noch knapp gewann. „Ich bin sehr zufrieden mit der Moral im Schlussviertel“, lobte der Coach. Kangaroos: Schütz (0), Breiden (8), Mix (9), Tahrioui (0), Yildiz (4), Stegemann (0), Robin Mingaz (36), Can (3), Mundt (0), Höppe (0), L. Trettin (22), Duru (6).

U14-Landesliga: TSV 1860 Hagen – TuS Iserlohn Kangaroos II 60:56 (14:14/30:32/48:50). „Es ist unglaublich bitter, dass die Jungs nach dieser tollen Leistung mit leeren Händen da stehen“, sagte Trainer Jörg Tschirley nach der hauchdünnen Niederlage in Hagen. Die nur zu siebt angetretenen Gäste zeigten in der Nachbarstadt eine starke Vorstellung, verpassten es durch einige vergebene Korbleger aber, sich entscheidend abzusetzen. In einer vollkommen ausgeglichenen Partie, bei der kein Team je mit mehr als drei Punkte führte, hatten die Gastgeber in der spannenden Schlussphase das bessere Ende für sich. Kangaroos: Kulak (20), Düsterloh (0), Neuhaus (0), N. Haefs (10), Kinze (0), Neuhoff (20), Okoronkwo (6).

U12-Regionalliga: TuS Iserlohn Kangaroos –TSV 1860 Hagen 82:75 (27:17/49:43/69:51). Die U12 startete sehr konzentriert ins Heimspiel gegen Hagen und fand vor allem offensiv früh einen Rhythmus. So führte das Team der Trainer Stankovic/Dützer bereits nach dem ersten Abschnitt zweistellig und konnte sich auch ein schwächeres zweites Viertel erlauben, da man nach der Pause wieder das Tempo anzog und sich entscheidend absetzte. Der TSV gewann zwar den Schlussabschnitt, konnte den verdienten Iserlohner Heimsieg aber nicht mehr