So lief die Kangaroos-Woche vom 17.01.19 bis 23.01.19:

2. Basketball-Regionalliga: LippeBaskets Werne – TuS Iserlohn Kangaroos II 95:59 (21:19/44:31/68:41). Ohne Rostek und Buss mussten die Iserlohner in Werne antreten, zudem gingen einige Spieler angeschlagen in das Match beim Tabellendritten. Dass die Spieler des ProB-Kaders zudem eine Trainingseinheit in den Knochen stecken hatten, machte sich ebenfalls bemerkbar. Und diese Schwächungen trugen auch zu dieser hohen Niederlage bei. „Vorne wie hinten lief es nicht“, bilanzierte Kangaroos-Trainer Dennis Shirvan, der vor allem Größennachteile in der Defensive beklagte. Viele Rebounds wurden daher abgegeben, zudem konnten keine leichten Punkte per Fastbreak erzielt werden. Das erste Viertel verlief aus Iserlohner Sicht noch sehr zufriedenstellend. Aber danach bekamen die Gäste keinen Zugriff mehr. „In normaler Form wäre das ein ganz anderes Spiel geworden“, so Shirvan, dessen Team schon zur Halbzeit deutlich zurücklag. Und es kam auch nicht mehr aus dem Leistungstief heraus. „Es lief gar nichts.“ So wurde das dritte Viertel noch deutlicher verloren. „Aber wir lernen noch“, ist Shirvan überzeugt, dass es wieder aufwärts geht. Am kommenden Freitag müssen die Kangaroos zum Tabellenvierten Schwelm. Kangaroos II: Bause (0), Zlebnik (1), Ziring (12), Mörschler (4), Wegmann (1), Radtke (12), Galazios (0), Marei (4), Steffen (9), Krumme (12), Bayerle (4). Bericht: IKZ/Michael Topp

Damen-Oberliga: TuS Iserlohn Kangaroos – RC Borken-Hoxfeld 57:66 (14:12/25:26/36:40). Die Wende lässt bei der Mannschaft von Kevin Schnietz weiter auf sich warten, sie verlor das neunte Spiel in Folge, zeigt aber Ansätze zur Besserung. „40 Minuten war das defensiv eine starke Leistung, aber wir hatten es mit einem der athletisch stärksten Gegner der Liga zu tun“, meinte der Coach und hob die starke Besetzung des Aufsteigers hervor. Bei den Iserlohnerinnen lief der Ball besser als in den letzten Spielen, nur die Freiwurfquote ließ zu wünschen übrig. Dennoch strahlt Schnietz wieder mehr Zuversicht aus, weil sich der Kader allmählich füllt und damit auch ein effektiveres Training möglich ist. Aber er will den Blick vor der Realität nicht verschließen. „Unsere nächsten Gegner heißen Kinderhaus, Emsdetten und Dorsten, da muss gepunktet werden.“ Denn dieses Trio steht gemeinsam mit dem Drittletzten Iserlohn im Tabellenkeller. Ein Sonderlob verdiente sich gegen Borken Isabelle Judtka, die defensiv wie offensiv überzeugte und auch viele Rebounds holte. Kangaroos: Haxani (2), Judtka (17), Suveyzdis (5), Kramer (10), Gerling (4), Asmus (5), Pott (6), Gusinde (10). Bericht: IKZ/Willy Schweer

Kreisliga Herren: Sauerlandia Garbeck – TuS Iserlohn Kangaroos V 74:64 (21:20/39:32/57:52) Auswärtsspiele sind für die fünfte Mannschaft leider auch weiterhin keine Freude und somit verlor man das Spiel beim bis dahin Tabellenletzten schlussendlich verdient. Gleich zu Beginn der Partie fehlte die Entschlossenheit und trotz einer frühen Auszeit von Coach Steinke lief man direkt einem Rückstand hinterher. Dieser Rückstand konnte zwar nach und nach aufgeholt werden und Anfang des dritten Viertels konnte das Spiel durch einen an diesem Tag sehr stark aufspielenden Marcel Kübler sogar ausgeglichen werden, aber diese gute Phase war an diesem Abend leider zu wenig. Das kurz nach der Pause zusätzlich auch noch Leistungsträger Max Barleben mit 5 Fouls aus dem Spiel war, konnte die restliche Mannschaft nicht mehr kompensieren. Besonders die geringe Intensität in der Defense sorgte an diesem Abend oft für Kopfschmerzen und verhinderte Punkte aus Balve mitzunehmen. Kangaroos: Trettin (4), Olaoye (14), Carasi (0), Simon (0), Fernandes (4), Kübler (24), Stachelhaus (0), Huning (3), Hafke (10), Barleben (5), Marchenko (0)

U18-Oberliga: TuS Iserlohn Kangaroos – TVE Dortmund-Barop 81:67 (22:19/34:34/58:53). Nach einigen deutlichen Siegen empfing die U18 mit Dortmund-Barop nach längerer Zeit wieder einen Gegner auf Augenhöhe. Dies zeigte sich vor allem im ersten Durchgang, denn ein schneller zweistelliger Vorsprung wurde von den Gästen umgehend egalisiert, sodass es beim Stand von 34:34 in die Kabinen ging. Nach der Pause ging es ausgeglichen weiter, erst Ende des dritten Viertels schafften es die Kangaroos, sich leicht abzusetzen und viertelübergreifend einen zweistelligen Vorsprung herauszuspielen. Dies war die Entscheidung, zumal Barop in der Schlussphase nur noch Ergebniskosmetik gelang. „Defensiv war das teilweise zu wenig“, kritisierte Trainer Torsten Jung nach der Partie, freute sich jedoch über den 12. Sieg im 12. Spiel. Kangaroos: T. Varendorff (2), Dragoljevic (2), Koutsoukis (5), Galazios (26), J. Varendorff (0), Merta (0), Schlosser (3), Marei (17), Velimir (4), Zlebnik (6), Westermann (3), Grossart (10).

U16-Oberliga: TuS Iserlohn Kangaroos – TSC Eintracht Dortmund 117:50. Auch die U16 führt weiter unangefochten die Liga an und setzte sich im Heimspiel gegen Dortmund deutlich durch. Die Mannschaft von Coach Dragan Torbica zeigte bereits in der Anfangsphase, wer als Sieger das Feld verlassen wird und setzte dies auch im weiteren Spielverlauf fort. So stand am Ende ein klarer 117:50-Erfolg gegen einen Gegner aus dem Tabellenmittelfeld. Eine Statistik lag nicht vor.

U14-Landesliga: TuS Iserlohn Kangaroos II – ETB Schwarz-Weiß Essen 50:63 (15:18/31:36/38:49). „Leider konnte sich die Mannschaft nicht für ihre gute Leistung belohnen“, sagte Trainer Jörg Tschirley nach der Heimniederlage. Gegen Essen gestalteten die Gastgeber die Partie nahezu die ganze Spielzeit ausgeglichen, im Schlussviertel gelang den Gästen jedoch ein spielentscheidender Lauf. „Wenn wir so weiterspielen, werden wir aber definitiv wieder Spiele gewinnen“, zog Tschirley ein positives Fazit. Kangaroos: Tesche (0), El-Chami (0), J. Keienburg (8), Sellmann (0), Düsterloh (0), Göthe (0), A. Haefs (0), N. Haefs (21), Omazic (11), Neuhoff (6), Okoronkwo (4).

U12-Regionalliga: TSVE Bielefeld – TuS Iserlohn Kangaroos 82:84 (27:25/45:49/65:69). Die U12, die das Hinspiel gegen den Tabellenletzten noch deutlich gewann, tat sich in Bielefeld sehr schwer. „Wir konnten leider nicht an die letzten Saisonleistungen anknüpfen“, sagte Trainer Mika Dützer. Dennoch fuhr seine Mannschaft einen knappen Auswärtssieg ein, da man vor allem offensiv ein gutes Spiel machte und starke 84 Punkte erzielte. Dies kaschierte die zahlreichen defensiven Schwächen und die mangelnde Reboundarbeit. Kangaroos: Jiaye (4), Gebauer (10), J. Keienburg (6), Sellmann (8), Neuhoff (0), Tinnefeld (0), Spies (2), J. Trettin (22), Derksen (3), Omazic (19), Laurenz (10).

U10-Oberliga: TuS Iserlohn Kangaroos – SG VfK Boele-Kabel 49:62 (17:12/27:25/36:42). Gegen den Ligaprimus und Tabellenführer aus Hagen schnupperte die U10 lange an der Sensation, musste sich letztlich aber knapp geschlagen geben. Dabei kontrollierten die Gastgeber vor allem defensiv die Partie und gestatteten den Gästen nur 25 Punkte in der ersten Halbzeit. Nach der Pause kam zwar ein Bruch ins Spiel, dennoch blieb man in Reichweite und hatte beim Stand von 49:53 vier Minuten vor Schluss weiterhin eine gute Siegchance. Diese wurde durch einen Boeler 9:0-Lauf in der Schlussphase jedoch zunichte gemacht. „Für den Kampfgeist und die Verteidigung muss ich ein großes Lob aussprechen, im Zusammenspiel hat es aber diesmal gehakt“, analysierte Trainer Helgi Bencker nach der knapp verpassten Überraschung. Kangaroos: Duru (6), Grothe (2), Hoffmann (4), Kabamba (13), Menke (0), Mix (18), Schurad (2), Sentürk (0), Tauchmann (4).

Außerdem spielten:

Bezirksliga Damen: TuS Iserlohn Kangaroos – VfL AstroStars Bochum 2 = 99:35

U14 Regionalliga: TuS Iserlohn Kangaroos – UBC Münster = 78:86