So lief die Kangaroos-Woche vom 07.02.19 bis 13.02.19:

2.Regionalliga Paderborn Baskets II – TuS Iserlohn Kangaroos II 74:54 (17:13/32:25/59:38). „Ich verstehe es nicht. Vor einer Woche stimmt bei uns alles und wir bezwingen den ungeschlagenen Spitzenreiter aus Wulfen. Jetzt in Paderborn zeigen wir ein völlig energieloses Spiel“, wunderte sich Dennis Shirvan, Trainer der Iserlohn, nach der glatten Niederlage beim Tabellennachbarn. „Eigentlich muss man auf ein solches Spiel doch heiß sein. Zudem ist es logisch, dass eine gute Leistung in der Offensive von guter Verteidigung kommt“, führte der Coach weiter aus, doch seine überwiegend junge Mannschaft benötigt nach der seiner Überzeugung offenbar ständige Hinweise auf eigentlich selbstverständliche Dinge. Nach einer durchwachsenen Vorstellung in der ersten Halbzeit mit einem überschaubaren Rückstand zur Pause fiel in Paderborn die Entscheidung im dritten Viertel. Dort nahm BBL-Routinier Ole Wendt die Sache in die Hand und führte seine Mannschaft im Alleingang zum Sieg. „Er war der Faktor, und wir hatten mit unserem Auftritt kein Mittel gegen ihn. Wir neigen dazu, unser Talent zu verschleudern“, mochte sich Shirvan kaum beruhigen. Dass die Partie im letzten Abschnitt wieder ausgeglichen verlief, konnte den Trainer nicht mehr milde stimmen. Er hofft nun auf Wiedergutmachung im nächsten Spiel gegen Hamm. Kangaroos II: Steffen (4), Ziring (1), Mörschler (6), Wegmann (7), Radtke (8), Rostek (8), Buss (3), Krumme (12), Bayerle (3).

Bezirksliga: TuS Iserlohn Kangaroos III – TuS Iserlohn Kangaroos IV 60:73 (17:27/31:52/42:59). Binnen zehn Tagen fand das zweite vereinsinterne Duell zwischen dritter und vierter Mannschaft der TuS Iserlohn Kangaroos um den Aufstieg in die Basketball-Landesliga statt. Angestachelt durch die 75:64-Niederlage in der Vorwoche startete die „Vierte“ hochmotiviert und fokussiert in die Partie und setzte sich schon im ersten Viertel zweistellig ab. Basierend auf einer guten Defensive wurden offensiv die richtigen Entscheidungen getroffen und der Ball konsequent ans Brett gebracht, wo man die körperlichen Vorteile ausnutzte. Resultat war eine deutliche 52:31-Pausenführung, die die junge dritte Mannschaft aber scheinbar aufweckte. Fortan agierte das Team von Paris Konstantinidis deutlich aggressiver in der Defensive, biss sich aber an der ebenso gut eingestellten Verteidigung der „Vierten“ die Zähne aus und ließ obendrein zahlreiche Punkte an der Freiwurflinie liegen. So hielt das Team von Tim Schotte weiter die Zügel in der Hand und feierte am Ende einen verdienten Sieg und ebenfalls eine gelungene Revanche. Tabellenführer bleibt dennoch das Konstantinidis-Team, das im Kampf um den Aufstieg weiter alle Trümpfe in der Hand hat, sich nun aber in den verbleibenden sieben Partien keinen Ausrutscher mehr erlauben darf. Kangaroos III: M. Keienburg (7), Dützer (2), N. Konstantinidis (8), Pappas (4), Sismanoglu (0), Merta (6), Schlosser (15), Galazios (2), J. Varendorff (2), Zlebnik (5), Hesmert (0), Marei (9). Kangaroos IV: Kimpakala (6), Kürschner (1), Steneberg (13), Nolte (5), Galios (4), Neuhoff (9), Patralexes (6), Pfeifer (14), Mingaz (2), Schmidt (10), Bendixen (0)

Damen-Oberliga: TuS Iserlohn Kangaroos – BG Dorsten 73:48 (25:4/34:20/51:33). „Wir haben uns in dieser Partie eher um die Offensiv gekümmert und das Spiel genutzt, Selbstvertrauen zu tanken“, berichtete Kangaroos-Trainer Kevin Schnietz nach dem Pflichtsieg gegen das sieglose Tabellenschlusslicht, Der ehemalige Erstligist hatte in der Partie aber auch einige gute Phasen, in denen man den Iserlohnerinnen Defizite in der Abwehrarbeit vor Augen führte. Das wollte der TuS-Coach aber nicht überbewertet wissen und lobte sein Team. „Wir haben den Ball gut laufen lassen, unsere Freiwürfe und unsere Dreier getroffen“, so Schnietz. Entschieden war die Partie bereits nach dem ersten Viertel, denn da starteten die Gastgeberinnen furios und zogen uneinholbar davon. Nach dem schwachen zweiten Abschnitt steigerte sich das Team wieder und feierte einen deutlichen Sieg. „Ich bin für die kommenden Spiele sehr zuversichtlich“, äußerte sich der Trainer. Am Wochenende geht es erst einmal zum Tabellenführer nach Münster. TuS Iserlohn Kangaroos: Haxhani (10), Knura (16), Kramer (5), Flasch (14), Nasup (2), Judtka (10), Gerling (4), Gusinde (12), Ninic (0). Berichte: IKZ/Markus Wassmuth

U18-Oberliga: TV Gerthe – TuS Iserlohn Kangaroos 49:117 (15:27/28:54/35:88). Nach durchwachsenen Leistungen in den Vorwochen zeigte sich die U18 in Bochum-Gerthe stark verbessert und fuhr einen klaren Auswärtssieg ein. Die weiterhin ungeschlagenen Gäste kamen gut ins Spiel und hatten die Partie bereits nach 15 Minuten entschieden (17:49). Im Vergleich zu den letzten Partien zog man nach der Pause die Zügel weiter an und setzte sich kontinuierlich ab, sodass am Ende ein überdeutlicher 117:49-Erfolg stand. „So muss man eine Partie angehen, wenn man Meister werden will“, lobte Trainer Torsten Jung die Leistung seines Teams und hob die gute Teamleistung hervor, bei der jeder Spieler punktete. Kangaroos: T. Varendorff (3), J. Varendorff (2), Galazios (33), Merta (8), Schlosser (16), Marei (17), Zlebnik (28), Dragoljevic (10).

U16-Oberliga: Paderborn Baskets – TuS Iserlohn Kangaroos 43:87 (9:27/24:41/30:69). Auch die U16 setzte ihre Siegesserie und feierte beim Tabellendritten in Paderborn den 15. Sieg im 15. Saisonspiel. Das Team von Dragan Torbica startete defensivstark in die Partie und gestattete den Gastgebern erst nach fünf Minuten die ersten Punkte. Da man selbst früh offensiv einen Rhythmus fand, führte man bereits nach dem ersten Viertel mit 18 Zählern. Zwar lief der zweite Abschnitt dann ausgeglichen, doch nach der Halbzeit legten die Gäste wieder eine Schippe drauf und baute den Vorsprung noch einmal deutlich aus. Letztlich gewann die U16 klar mit 87:43 und befindet sich ebenso wie die U18 auf klarem Kurs Richtung Meisterschaft. Kangaroos: Metz (6), El Chami (1), Kwast (15), Robin Mingaz (4), Ribic (11), Kovacevic (0), Nowak (0), Koyuncu (0), Pavljak (23), L. Trettin (12), Anastasopoulos (4), Maida (11).

U14-Regionalliga: TuS Iserlohn Kangaroos – SV Hagen-Haspe 97:72 (18:16/42:31/75:49). Zur ungewohnten Zeit am Dienstagabend empfing die U14 den Nachbarn aus Hagen-Haspe. Nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt fanden die Gastgeber besser in die Partie und setzten sich angeführt vom Duo Mingaz/Trettin zur Halbzeit zweistellig ab. Auch nach der Pause bestimmten die Gastgeber das Spiel und führten nach dem dritten Viertel bereits deutlich, sodass der verlorene Schlussabschnitt und die überragende Leistung des Hasper Centers (51 von 72 Punkten) nichts mehr am klaren Heimsieg änderte. Mit dem siebten Saisonsieg setzt sich das von Dragan Torbica trainierte Team somit im Tabellenmittelfeld fest.

U14-Landesliga: Weseler TSV – TuS Iserlohn Kangaroos II 59:29 (13:10/28:12/42:19). „Wir sind nach dem ersten Viertel leider in alte Gewohnheiten verfallen“, ärgerte sich Trainer Jörg Tschirley nach der Niederlage in Wesel. Insbesondere offensiv fand die U14B nie wirklich ins Spiel und erzielte in der ersten Halbzeit nur magere 12 Punkte. Da man nach der Pause auch in der Defensive merklich nachließ, stand am Ende eine verdiente Niederlage . „Mit dieser Einstellung und Verteidigung werden wir in dieser Saison keinen Blumentopf mehr gewinnen“, fand Tschirley deutliche Worte. Kangaroos: Kulak (6), Esentürk (2), Rademacher (0), Rüping (4), Neuhaus (0), N. Haefs (10), Hornemann (1), Kinze (0), Neuhoff (6).

U12-Regionalliga: TuS Iserlohn Kangaroos – SG VfK Boele-Kabel 66:87 (9:33/29:53/47:71). Nach sechs Siegen in Serie kassierte die U12 gegen Boele-Kabel wieder eine Niederlage. Ausschlaggebend war das schwache erste Viertel, in dem sich die Gastgeber zahlreiche Ballverluste leisteten und so schon nach zehn Minuten mit 24 Punkten hinten lagen. Diesem Rückstand lief das Team der Trainer Stankovic und Dützer fortan hinterher, wenngleich die Partie nun völlig ausgeglichen verlief und die Iserlohner die zweite Halbzeit sogar für sich entscheiden konnten. „Abgesehen vom ersten Viertel haben wir eine wirklich gute Leistung gezeigt“, resümierte das Trainerduo. Kangaroos: Jiaye (2), Gebauer (14), J. Keienburg (6), Sellmann (3), Neuhoff (0), El Chami (0), J. Trettin (20), Toennies (1), Omazic (10), Laurenz (10).