Revanche geglückt…

MICROKANGAROOS DEUTLICHE SIEGER IM KREIS-MATCH

U10 Oberliga: Iserlohn Kangaroos-Baskets Lüdenscheid 104:51 (28:18,53:23,81:40)

Alle wollten die Wiedergutmachung fürs Hinspiel, bei dem Fehleinschätzungen des Trainers und die Incompatibilität eines Schiris mit jüngeren Kindern zu einer unglücklichen Niederlage der Waldstädter geführt hatten. Und wirklich jeder zeigte in einer absolut friedlichen und fairen Partie, welche basketballerische Entwicklung 8-9-jährige in wenigen Monaten machen können.

Im ersten Abschnitt sorgte das Startquintett mit schnörkelosem Fastbreakspiel im Angriff und der cleveren Deckung des quirligen Aufbauspielers der sympathischen Gäste für einen ordentlichen Vorsprung (28:10).

Dann entdeckten die Youngster ihre Spiellust und setzten mit scharfen Augen und strammen Pässen ihre jeweils am besten postierten Mitspieler in Szene. Neben den üblichen Verdächtigen Julius, Maxi und Colin, die ihre temporeichen Attacken hochprozentig in seidenweiche Abschlüsse umsetzen konnten, imponierte auch Jano mit strammen Zug zum Korb und addierte seine gefühlvollen Korbleger zu „double figures“.

Da wollte in Viertel drei und vier, in denen die Spielzeit relativ gleichmäßig unter den Akteuren der Gastgeber aufgeteilt wurde, auch Kobe nicht nachstehen und tat es Jano gleich, während Moritz hinten Schwerstarbeit leistete, um seinen starken Gegner davon zu überzeugen, dass die Kangaroozone Sperrgebiet war.

Der von den zahlreichen Zuschauern herbeigefieberte Höhepunkt fand in der 37. Minute statt, als Maxi die Punkte 98-100 als blitzsauberen „Erwachsenendreier“ inszenierte. Da wird die traditionelle Hunderterkiste doch zum reinen Vergnügen für die Eltern des heutigen Topscorers.

Trainer-Worte: Wir haben dieses Spiel als Vorbereitung für das nächste Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Hagen genutzt. Wenn die Jungs dann alles ebenso gut wie heute umsetzen, sollte das Wort „Klatsche“ im nächsten Bericht nicht vorkommen müssen.

Für die Kangaroos spielten:

Jesse Duru, Liu „Kobe“Jiaye(10), Colin Laurenz(22), Moritz Mix(2), Kadirhan Sentürk(2), Maxi Spies(28), Jano Tinnefeld(10), Benni Toennies(8), Julius Trettin(22)

Bericht:Helgi Bencker