Nach der Hinrunde: Zufrieden, aber noch lange nicht satt!

Platz Eins in der ProB-Nordstaffel, in heimischer Halle noch ungeschlagen und in vielen Statistiken tonangebend – doch ausruhen will sich bei den Iserlohn Kangaroos nach der Hinrunde niemand. Mit viel Selbstvertrauen startet die Mannschaft von Trainer Dragan Torbica am Samstag in die zweite Saisonhälfte.

Große Zufriedenheit herrschte nach dem jüngsten Heimsieg gegen die Herzöge Wolfenbüttel – Beim 83:65 kontrollierten die Kangaroos durchweg die Partie und fuhren gegen einen stark besetzten Gegner den höchsten Saisonsieg ein. Elf Partien sind somit in der Saison 2018/2019 gespielt und mit acht Siegen grüßen die Iserlohner weiter vom „Platz an der Sonne“. Ebenfalls acht Siege hat der SC Rist Wedel auf dem Konto. Dahinter geht es äußerst eng zu: Den Drittplatzierten BSW Sixers und den Tabellenneunten aus Itzehoe trennen derzeit nur zwei Siege. Spannung für die zweite Saisonhälfte ist also garantiert, wenngleich Headcoach Dragan Torbica betont: „Wir sind Erster nach der Hinrunde und wollen diese Position natürlich verteidigen!“

Grundlage für die Tabellenführung ist einmal mehr die Heimstärke. Nach dem etwas holprigen 96:92-Auftaktsieg gegen Itzehoe kamen die Kangaroos in der heimischen Matthias-Grothe-Halle immer besser in Fahrt und feierten gegen die BSW Sixers und Wolfenbüttel zuletzt zwei klare Erfolge. Und diese Heimstärke kommt nicht von ungefähr: Seit ihrer Rückkehr in die 2. Basketball Bundesliga im Jahr 2014 haben die Kangaroos 54 (!) ihrer 61 Heimspiele gewonnen – nur sieben Mal ging der Gast als Sieger vom Parkett.

Auch ein Blick auf die Teamstatistiken zeigt, dass die Iserlohner nicht umsonst an der Tabellenspitze stehen. Mit 83,9 Punkten pro Spiel hat das Torbica-Team die beste Offensive der Liga, auch bei der Wurfquote (53,7 %), den Rebounds (39,5) und der Effektivität (95,8) liegen die Kangaroos im Ligavergleich vorne. Hinzu kommen Topplätze bei der Dreierquote (33,2 %, Platz 4), den Assists (17,5, Platz 4), den Blocks (3,3, Platz 3) und den wenigsten Turnovern pro Spiel (15,6, Platz 3).

Im individuellen Bereich ist weiterhin Lamar Mallory das Non-Plus-Ultra der ProB-Nord. Mit 23,2 Punkten ist der US-Amerikaner bester Werfer, außerdem greift nur Dresdens Brandon Watkins mehr Rebounds ab. Unter den 20 Top-Performern weist Mallory zudem die zweitbeste Wurfquote (64,3 %) auf. Mit 25 Punkten, 13 Rebounds und fünf Steals stach der 28-Jährige auch am letzten Samstag aus einer guten Teamleistung hervor und ist aktuell wieder als „Spieler der Woche“ nominiert.

Generell können die Kangaroos mit der Hinrunde zufrieden sein. Doch ausruhen will sich das Torbica-Team auf seinen Erfolgen keinesfalls. Am Samstagabend startet die Rückrunde mit dem direkten „Rückspiel“ bei den Herzögen Wolfenbüttel. Und mit den Gastspielen bei den ebenfalls zuhause noch ungeschlagenen BSW Sixers und Tabellennachbar Wedel warten im neuen Jahr noch weitere Brocken. Spätestens zu den Playoffs wollen die Kangaroos dann ihre Bestform erreichen – und nach der guten Hinrunde ein weiteres Kapitel zu einer erfolgreichen Saison hinzufügen.

So freuen sich die Kangaroos auf die nächsten Spiele, vor allem auf das Derby und letzte Heimspiel 2018 am 22.12.2018 gegen die EN BASKETS Schwelm in der Matthias-Grothe-Halle.

#WantedAsOne #LetsGoKangaroos #NothingButKangaroos

Pressemitteilung Iserlohn 18/19 | Foto: PF Medien