„Eines der schwersten Auswärtsspiele“

Nach der gelungenen Heimpremiere über die furios gestarteten BSW Sixers ist bei den Iserlohn Kangaroos der Ärger über die Auftaktschlappe in Schwelm zunächst einmal verflogen, es herrscht jedoch keine Selbstzufriedenheit. „In dieser Phase wäre das auch zu verfrüht“, weiß Kapitän Joshua Dahmen, aber natürlich sei der Erfolg enorm wertvoll für das Selbstvertrauen: „Ein Sieg im ersten Heimspiel ist für jedes Team wichtig.“

Mit dem ersten Training begann bei den Iserlohner ProB-Basketballern in dieser Woche das Aufarbeiten der Fehlerquellen – und die liegen nach wie vor in der Defensive. Gegenüber dem ersten Spiel habe man zwar schon wieder einen Schritt nach vorne gemacht, trotzdem erneut zu viele einfache Punkte kassiert. „Uns unterlaufen“, so Dahmen, „zu viele grobe Fehler. Die passieren nicht nur einem Spieler, sondern durchweg allen. Das müssen wir unterbinden und darauf den Fokus legen, denn solche Nachlässigkeiten können später in der Saison bitter bestraft werden.“

Joshua Dahmen ist überzeugt davon, dass die Kangaroos am Samstag den nächsten Schritt in die richtige Richtung machen, wenn sie um 19 Uhr in Brandenburg beim SSV Lok Bernau gastieren. „Da müssen wir noch eine Schüppe drauflegen“, zeigt Dahmen großen Respekt vor dem Gegner, der am vergangenen Wochenende zwar knapp in Münster unterlag, doch sein erstes Heimspiel in der 2. BARMER Basketball-Bundesliga furios mit 91:59 Punkten gegen Bochum gewann. Das Farmteam von ALBA Berlin zeigt wie Iserlohn noch schwankende Leistungen. Die kommen keineswegs unerwartet, denn die Mannschaft wurde völlig neu formiert. Sieben Akteure, darunter etliche Leistungsträger, haben die Berliner verlassen. Aus der letzten Saison sind nur noch vier Akteure dabei, gleichwohl wurden die Lücken mit hochkarätigen und erfahrenen Neuverpflichtungen geschlossen. Darunter sind der aus der ProA von Nürnberg gekommene US-Amerikaner Dan Oppland, der den zu den Sixers abgewanderten Topscorer Quadir Welten ersetzt, und Alexander Blessing vom ProB-Meister Leverkusen. Außerdem kehrte der zuletzt aus beruflichen Gründen pausierende Alexander Rosenthal zurück. Komplettiert wird der Kader durch Nachwuchsakteure aus der Talentschmiede des Kooperationspartners ALBA Berlin, die als Doppel-Lizenzler Spielpraxis sammeln sollen.

„Das wird eines unserer schwersten Auswärtsspiele“, vermutet Kangaroos Trainer Milos Stankovic: „Für mich zählt Bernau zu den Aufstiegsfavoriten.“ Stankovic hat den Gegner per Videoanalyse studiert und nennt einen Schlüssel zum möglichen Erfolg: „Die spielen mit hohem Tempo, das müssen wir steuern.“ Die Statistik zwischen Iserlohn und Bernau ist mit jeweils drei Siegen und drei Niederlagen zwar ausgeglichen, doch das letzte Aufeinandertreffen im Februar in Iserlohn gewann Bernau mit 92:70. „Das ist längst aus den Köpfen, weil wir ein neues Team haben“, versichert der Iserlohner Coach: „Mit einer Leistung wie gegen die Sixers haben wir eine gute Chance, zu gewinnen.“ Leider muss Stankovic auf Moritz Schneider (Gehirnerschütterung) verzichten.

Pressemitteilung Iserlohn Kangaroos | Foto: Max Winkler

#WinAsOne #WantedAsOne #LetsGoKangaroos #NothingButKangaroos