Déjà-vu in Düsseldorf

Alles wie gehabt. Drei Viertel lang sahen die Iserlohn Kangaroos im Auswärtsspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB beim Aufsteiger ART Giants Düsseldorf wie der sichere Sieger aus, doch am Ende gaben sie wie vor einer Woche gegen Itzehoe in eigener Halle den Sieg aus der Hand. Wieder kassierte das Team 30 Punkte im Schlussabschnitt, wieder ging der Gegner erst kurz vor Schluss in Führung.

Lange Zeit lieferten die Iserlohner am Rhein eine ordentliche Vorstellung ab, waren das bessere Team. Lediglich beim 6:3 verbuchten die Hausherren einen Vorsprung, dann übernahmen die Gäste das Kommando und setzten sich über 10:14 und 17:26 auf 23:37 ab. Immerhin acht Punkte betrug der Vorsprung noch zur Pause.

In der zweiten Halbzeit war von einer Düsseldorfer Aufholjagd zunächst nichts zu sehen. Beim 41:56 (23.) verbuchten die Kangaroos ihren höchsten Vorsprung, kontrollierten den Rebound und verteidigten so, wie es sich Trainer Milos Stankovic erhofft hatte. Doch bei dieser Überlegenheit blieb es nicht. 19:13 gewannen die 62 Prozent aus dem Feld treffenden Gastgeber (Iserlohn brachte es auf 45 Prozent) die folgenden Minuten, so dass es vor dem letzten Abschnitt nur noch 60:69 hieß.

Und es sollte noch enger werden. Wie schon vor einer Woche gegen Itzehoe holten auch die Giants Punkt um Punkt auf. Beim 71:73 (34.) deutete sich bereits die Wende an, beim 80:86 (38.) schien sie schon fast abgewendet. Doch Düsseldorf kam gegen nun defensiv wieder schwächelnde Iserlohner durch einen Dreier von Rose zum Ausgleich. Drei Freiwurfpunkte brachten den Kangaroos in der Schlussminute noch einmal das 86:89, doch auch diese Führung hielt nicht lange, weil Zwinklys mit zwei Korberfolgen zum 90:89 entscheidend traf. Die verbleibenden 19 Sekunden für den letzten Angriff nutzten die Gäste nicht mit letzter Konsequenz.

Kangaroos-Manager Michael Dahmen: „Das war ein Duplikat des Itzehoe-Spiels. Wir waren lange Zeit definitiv die bessere Mannschaft. Angesichts der vielen Parallelen zur Vorwoche müssen wir vermutlich von einer ernsthaften Krise sprechen. Zudem lag unser Problem einmal mehr in der Defensive. Die nun folgenden beiden Heimspiele gegen Münster und Bochum sind für uns sehr wichtig.“

ART Giants Düsseldorf – Iserlohn Kangaroos 90:89 (17:17/37:45/60:69)

Kangaroos: Frazier (25/5 Dreier), Ziring (0), K. Schwarz (-), M. Schwarz (7), J. Dahmen (10/1), Teucher (10), Brkic (13), Buss (5) Allen (13/1), R. Dahmen (6/1), Schneider (0).

Pressemitteilung Iserlohn Kangaroos | Foto: Max Winkler

#WinAsOne #WantedAsOne #LetsGoKangaroos #NothingButKangaroos