Souverän ins neue Jahr…

Microkangaroos können‘s doch gegen Mädchen!

U10-Oberliga: Bochum Astrostars-Iserlohn Kangaroos: 31:77 (6:18,11:38,23:58)

Waren die Microkangaroos 2017 noch ganz „Gentlemen on court“ gewesen und hatten den jungen Ladies des Gegners immer höflich den Weg freigemacht, haben sie die Damen aus dem „Pott“ völlig genderkorrekt gleichberechtigt behandelt.
So hatte die erste Fünf beim 16:0 in der 6. Spielminute nach zwei „Swoosh-Dreiern“ von Maxi bereits bewiesen, dass Basketball neben schönen Korbszenen auch aus konsequenter Verteidigungsarbeit besteht, so dass nun zunehmend der Nachwuchs seine Fähigkeiten präsentieren konnte.
Das ließ der sich nicht zweimal sagen und versenkte im zweiten Abschnitt sogar zwei Punkte mehr und ließ einen weniger zu als die Vorturner.
Vielleicht ist eine ganze Pausenbanane etwas zuviel für so ein putziges Microkangaroo, jedenfalls klemmte plötzlich der Rückwärtsgang bei einigen, und was andere bei Rebound als Sprung verkaufen wollten, hätte eine adipöse Nilpferdoma sicher besser hingekriegt. Auch der Wechsel zu einer anderen Fünferbande brachte nur bedingt Besserung. 12 leichte Punkte für die Ruhrstädterinnen waren deutlich zu viel.
Also noch was anderes probieren. Kurz die Zeitmaschine auf Herbst 2018 gestellt und schon stand der Jungjahrgang alleine auf dem Feld. Nachwuchsregisseur Moritz verteilte ohne zu zögern die Rollen (wobei er sich selbst die Hauptrolle gab) und führte souverän Regie. Dass er dabei gleichzeitig die Regisseurin des Konkurrenzfilms mit perfekt umgesetzten Trainingsvorgaben fast aus dem Spiel nahm, war eine sehr ausgefuchste Leistung. (9:4 für den Nachwuchs in 5 Minuten, da kann man schon mal ein bißchen Vorfreude auf die nächste Saison genießen). Aber auch die laufende konnte bei Betrachtung der Punkteverteilung (bei 18 Nachwuchspunkten) durchaus Eltern- und Trainerherzen erfreuen.

Trainer-Worte: Nach dem Kantersieg in Schwelm bereits das zweite Top-Teamwork. Jano mit starkem Laufeinsatz und gutem Zug zum Korb, U8-Tower Jesse mit gutem Stellungspiel beim Rebound, das ihm 6 Punkte einbrachte, und ein agiler Benni, der den Thron des Topscorers bestieg, obwohl er immer wieder auch passgenaue Assists verschickte, waren neben Moritz die „Top-Acts“ in einer starken Team-Vorstellung.

Für die Kangaroos spielten: Musa Aksoy(4),Jesse Duru(6),Liu „Kobe“ Jiaye(5),David Kabamba(4), Colin Laurenz(8),Moritz Mix(8),Tom Menke, Kadirhan Sentürk,Maxi Spies(11),Jano Tinnefeld(5),Benni Toennies(16),Julius Trettin(10)

Bericht:Helgi Bencker