Hausmannskost in Hagen…

8MICROKANGAROOS SIEGEN OHNE GLANZ

U10-Oberliga: SV Haspe 70-Iserlohn Kangaroos  41:80(11:25,22:37,35:60)

Klar, die Luft ist raus, wenn der dritte Tabellenplatz fix ist und die letzten drei Gegner aus der untern Tabellenhälfte kommen. Andererseits ist dies die beste Zeit, um sich schon jetzt auf die nächste Saison vorzubereiten und kommende Aufgaben einzustudieren. Dies gelang den Microkangaroos beim letzten Auswärtsspiel bei den jungen  und körperlich unterlegenen Gastgebern nur in Ansätzen.

Dabei sah es im ersten Viertel gar nicht so aus. Die erste fünf ging hochmotiviert in die Partie, Captain Julius führte mit viel Übersicht Regie und neutralisierte die beste Spielerin der Hasper, Luftwaffenchef Colin stillte seinen Korbhunger in überzeugender Manier und auch die Anderen wussten sich durchaus für die offensiven und defensiven Herausforderungen als U12-Spieler in der kommenden Spielzeit zu empfehlen. (11~25)

Nun sollte also der Jungjahrgang für die kürzeren Einsatzzeiten in Spielen gegen stärkere Gegner entschädigt werden und auf Punktejagd gehen. Doch leider kamen weder ihre älteren Passgeber in angemessener Zeit aus ihrer Hälfte, möglicherweise, weil ihr Blindenstock sie zu sehr behinderte, noch liefen die Youngster auf den im Training hundertfach einstudierten Außenspuren, so dass sie selbst beim besseren Willen ihrer Teamkollegen nicht anspielbar gewesen wären. Ein Pünktchen mehr als die 11 des Gegners waren keineswegs Ausdruck spielerischer Überlegenheit. (22:37)

Diese kehrte zwar nach der Pausenansprache im dritten Abschnitt zurück, doch es waren eher Einzelaktionen und Schwächen des Gegners, die dies möglich machten, als das erhoffte Erscheinen des „Team-Geistes“ in der Dämmerung des alten Hallenschätzchens. (35:60).

Als versöhnlicher Abschluss präsentierte sich das letzte Viertel: während die Waldstädter hinten ihren Korb für 5 Minuten gänzlich für den Durchgang gegnerischer Bälle sperrten, kam vorne so etwas wie Spielfluss und Teamwork zustande, so dass einige Nachwuchsspieler sich noch bei den Älteren für die Assists bedanken konnten, die ihnen die Füllung ihres Punktekontos ermöglicht hatten.

Trainer-Worte: Es bleibt ein Rätsel, warum viele Spieler nur die Hälfte der Geschwindigkeit und des Spielwitzes einsetzen, die mir so manche Trainingseinheit vergolden. Auch die Kasperei auf der Spielerbank wird ab sofort mit konsequentem Bankwarmhalten „belohnt“. Ich wünsche mir hiermit schriftlich, dass wir unseren treuen Fans in den letzten beiden Heimspielen noch einmal engagiert präsentieren, was wir in dieser Saison gelernt haben.

Für die Kangaroos spielten: Musa Aksoy (2), Jesse Duru(2),Liu „Kobe“ Jiaye(3),David Kabamba(2),Colin Laurenz(20),Moritz Mix(5) Kadirhan Sentürk,Maxi Spies(6),Jano Tinnefeld(3), Benni Toennies (12),Julius Trettin(22)

Bericht: Helgi Bencker