Deutlich verbessert…

MICROKANGAROOS BEUGEN SICH DEM SPITZENREITER NICHT KAMPFLOS

U10-Oberliga Iserlohn Kangaroos-BG Hagen 52:92(16:26,30:51,42:79)

Trainers wichtigster Indikator für eine erfolgreiche Arbeit ist jedes Spiel der Rückrunde, das besser läuft als in der Vorrunde. So war der Coach der Microkangaroos recht zufrieden, dass sich seinen Mannen in heimischer Halle nicht völlig dem Spitzenreiter aus Hagen ergaben, wie es noch im Hinspiel an der Volme der Fall gewesen war.

Besonders die erste Halbzeit zeigte neue Stärken in der konsequenten Verteidigung und im Durchsetzungsvermögen unter dem Korb, so dass zur Pause schon fast so viele Punkte auf der Anzeigetafel standen, wie im Vorjahr nach dem ganzen Spiel. Auch reichte den Vollmestädtern diesmal nicht ihre reine Präsenz zur Korbverhinderung, sondern sie konnten einige Zähler nur durch Fouls verhindern. Da die Kangaroos im ersten Viertel alle Freiwürfe verwandelten, zogen die Gäste keinen Vorteil aus ihren „Notbremsen“. Auffälligster Akteur in der Defense der Gastgeber war David, der seinen überragenden Gegenspieler immer wieder zumindest soweit störte, dass dieser nicht selbst vollstreckte.

War die erste Halbzeit gegen die erste Garde der Hagener durchaus eines Tabellendritten würdig, so traten gegen die jüngeren Vertreter des Gegners leider wieder schon überwunden geglaubte Schwächen in Erscheinung. Schlappe Pässe, egoistische Kopf -durch-die-Wand-Aktionen und eine unsägliche Reboundschwäche trotz massiver körperlicher Überlegenheit gestatteten sogar den U8-Spielern der Gäste unerwartete Erfolgserlebnisse. Wirklich konsequente Verteidigungsarbeit leisteten lediglich Moritz und Benni.

Trainerworte: Ein Einbruch beim Endspurt nach fulminanten Start ist kein Beinbruch in einer Partie gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer, doch ich hoffe, dass wir in den letzten 3 Begegnungen gegen Mannschaften, die hinter uns rangieren, zu stabileren Leistungen mit mehr Konsequenz und Teamwork zurückfinden.

Für die Kangaroos spielten:

Jesse Duru, Liu Jiaye(4), David Kabamba(2), Colin Laurenz(13), Tom Menke, Moritz Mix(6), Kadirhan Sentürk, Maxi Spies(2), Jano Tinnefeld, Benni Toennies(10), Julius Trettin(15)

Bericht: Helgi Bencker