Das Grauen hat jetzt einen Namen

TUS Iserlohn Kangaroos vs. SW Baskets Wuppertal 62 : 99

Regionalliga

(15:27, 38:50, 46:73)

In die Rückrunde starteten wir unter besseren Bedingungen als in das letzte Spiel gegen Bonn.

Alle Verletzten waren wieder im Einsatz, die Ausflügler von der Skifreizeit zurück, die Uhrzeit

war günstig und trotzdem begannen wir schon nach wenigen Minuten gegen die Wuppertaler zu schwächeln.

Deutlich besser wurde dies im zweiten Viertel, in welchem Florian mehrmals durch die gegnerischen Reihen flitzte und Magnus, Robin und Leo Dreier regnen ließen, was schließlich zu einem ausgeglichenem 23-23 in diesem Viertel führte.

Wusstet ihr, dass man unter dem Begriff ,,grauenhaft“ auch „das dritte Viertel des Spiels Iserlohn gegen Wuppertal am 28.01.2018“ versteht? Zurecht, wenn man bedenkt, dass die Gäste einen 23:4 -Lauf hatten.

Das letzte Viertel dominierten zwar die Wuppertaler, jedoch nicht so stark wie das Viertel davor. Die 100 Punkte-Marke wollten wir den Gästen aber nicht so leicht machen, was zu einem finalen Kampf führte, indem wir den Punktestand so halten konnten wie er war.

Für die Kangaroos kämpften:

Florian Breiden (4), David Pavljak (9), Robin Mingaz (7), Magnus Metz (18 Topscorer), Giselle Moura Batroff (), Neven Kovacevic (2), Damian Lupascu (3), Pascal Nowak (), Nick Kahle (), Linus Trettin (6), Roland Mingaz (2), Leonard Maida (11)

Bericht: Damian Lupascu